Zwei Siege bei Offenen Frankfurter Schulmeisterschaften

…. und noch ein 2.Platz.

Anlässlich des viertägigen Ruderfestes in der Frankfurter Main-Arena fand am vergangenen Freitag eine Schul- und Uni-Regatta statt. Weil die Aktiven des TRV an dem Tag schulfrei hatten, nutzten sie die günstige Gelegenheit und machten sich auf den Weg in die hessische Metropole.

Dort erlebten sie dann eine Regatta der anderen Art. Entgegen der traditionellen Form erfolgte die Organisation erst vor Ort und begann mit der Einschreibung der erschienen Teams. Danach wurden der Wettkampfmodus festgelegt  und die Rennen ausgelost.

Weil alle Teilnehmer in vom Veranstalter gestellten Gigbooten starten mussten und die vom Wind verursachten schwierigen Wasserverhältnisse für unkalkulierbare Wettkampfbedingungen sorgten, mussten sich die Ruderinnen und Ruderer nach dem Ablegen völlig selbständig organisieren und das Beste aus den sich ständig ändernden Bedingungen machen. Erschwerend kam hinzu, dass bei einer Streckenlänge von „nur“ 300m schon ein Fehler die Niederlage bedeuten kann.

Dass unsere Mannschaften diesen besonderen Herausforderungen gewachsen waren, beweisen die Ergebnisse.  So konnte die Mannschaft der Jungen in der Klasse U15 einen klaren Sieg erringen. Constantin Czerny, Alexander Ludwig, Matthias Klimpel, Tim Bluhm beherrschten die Gegner aus Frankfurt in jeder Phase des Rennens und konnten bei der Siegerehrung auf der großen Bühne ihre Medaillen in Empfang nehmen.

Bei den Mädchen U15 waren sogleich zwei Mannschaften des TRV ASS am Start. Die Mädels machten sich selbst Konkurrenz und ließen dabei die Hanauerinnen deutlich hinter sich. Am Ende siegte die Mannschaft mit Johanna Milde, Maria Kunst, Luisa Heinemann und Juliane Jungblut denkbar knapp vor der Mannschaft mit Sina Dünkel, Lisa Klein, Hanna Schuster, Marlene Thaldorf  und Steuerfrau Jana Glebe. Das knappe Ergebnis stand im Schatten der Tatsache, dass die schließlich Zweiten auf der Strecke mehrfach vom Boot der Frankfurter Jungen behindert wurden.

Fazit:  Die Teams des TRV ASS haben unter äußerst schwierigen Bedingungen alle auftretenden Probleme selbständig gelöst. Weil dazu jeweils fünf Jugendliche innerhalb kürzester Zeit gemeinsam an einem „Strang“ ziehen müssen, ist das Alles andere als selbstverständlich. Sie wurden für diese Leistung mit einem optimalen Ergebnis belohnt.

Bilder findet man hier !