Rückblick zur Halbzeit

aus der Sicht von Hanna

Der erste Tag begann sehr anstrengend für mich, da meine Skier nicht gewachst waren. Doch am nächsten Tag nahm ich am Skater-Kurs von Herrn Reitze teil und konnte sogar mit den Skater- Skiern meiner Schwester mithalten. Doch am Nachmittag hat uns Herr Reitze gezeigt, wo der Hammer hängt. Diese Tour war nicht mein Fall 😀 .

Jedoch sind wir auch bekannt für turbulente Abfahrten, dies bewiesen wir dann gleich am nächsten Tag, als wir mitten durch den Wald bretterten, wo nicht mal der helfende Schneeflug als Ausweg zur Verfügung stand. Die zweite Tour war ziemlich ungemütlich. Dank Herrn Reitze mussten wir dann die komplette untere Ringloipe mit all ihren Höhen und besonders vielen Tiefen entlang skaten. Ich persönlich bin immer noch der Meinung, dass er sehr einfallslos war, denn das ist ihm zu flach … Zu guter Letzt die heutige Tour. Da heute Ruhetag ist, wollten wir alle nur ins Bett und unsere Ruhe haben, doch das stand nicht im Sinne von unserem Trainer. Nach einer Straße, die wir bedauernswerterweise nicht hochfahren konnten, rasten wir „Die Schnitte“ herunter und verloren dabei den einen oder  anderen Kollegen. Unten angekommen, stellte sich heraus, wer zu den ultimativen Schneemännern gehört und wer der absolut langweilige Profi ist :). Nach zweistündiger Suche nach Lakritz verließen wir (bzw. ich) das EDEKA und gingen in den Markhof. Nicht zu fassen, dass wir schon bald im Schnee freien Kassel ankommen 🙁