MTB – Tour durch das Ahnetal

Alex fährt an, hebt ab, fliegt nahezu perfekt mit guten Haltungsnoten…. aber …. die Landung hat er noch nie geübt. Das konnte (noch) nicht gut gehen !

 

 

Zum Ferienbeginn wurde endlich ein Versprechen eingelöst: Unter Führung von Oliver Quickert und Klaus Reitze startete eine echte Jungs-Tour über Stock und Stein, durch Wasser und Schlamm sowie up- and downhill.

Von der Hessenschanze ging es zunächst durchs Ahnetal, das nach den Regenfällen der letzten Tage höchste Ansprüche an die Fahrtechnik stellte. Nicht nur eine fünf Zentimeter dicke Schlammschicht mit Schmierseifeneffekt sondern nasse Wurzeln und Felsbrocken sorgten für erhöhte Rutschgefahr und machten die Passage zu einem echten Erlebnis. Nach der sich anschließenden Kletterei in Richtung Elfbuchen folgte die rasante Abfahrt über die Downhillstrecke zurück zur Hessenschanze.

Der Ausflug über die Single-Trails im nahen Habichtswald wird sicher nicht der letzte gewesen sein.

Wenn Alexander aber wieder einen Sprunghügel ansteuern will, muss er bis dahin allerdings noch an seiner Landung arbeiten. Absprung und Flug beherrschte er schon bei dieser Tour nahezu perfekt.

Weitere Bilder findet man hier !

Skitour bei Nacht

Abenteuer pur

Was macht ein(e) Ruderer(in) der Albert Schweitzer Schule in den Ferien ? Er/Sie nutzt sie, um Dinge zu tun, zu denen sonst nicht ausreichend Zeit bleibt. Wenn dann auch noch mehr Schnee liegt als in allen Jahren zuvor, dann ist die Sache klar: Skilanglauf vor den Toren Kassels.

Nachdem in der letzten Schulwoche alle interessierten Ruderinnen und Ruderer im Skiraum der Schule ausgestattet worden waren, ging es am 1.Ferientag schon los. An diesem Tag wurden zunächst die Spuren auf den Golfwiesen genutzt, um die im letzten Trainingslager erworbenen Fähigkeiten aufzufrischen. Danach ging es durchs ungespurte Gelände zurück zur Straßenbahn ins Druseltal.

Zwei Tage später traf sich eine noch größere Gruppe, um eine Nachtwanderung vom Essigberg zum Schloss Wilhelmshöhe in Angriff zu nehmen. Bei Vollmond ging es am ehemaligen Munitionslager vorbei über die Kastanienallee an den Rand der Jungviehweide. Nach deren Überquerung waren es nur noch wenige Minuten bis zur Gaststätte Elfbuchen.

Nach Kakao und Kuchen führte der Weg durch den Tiefschnee in Richtung Herkules. Dabei lag die erleuchtete Stadt immer links im Tal und die Bäume warfen lange Schatten, die vom hoch am Himmel stehenden Vollmond verursacht wurden.

Vom Herkules aus begann die abenteurliche Abfahrt durch den Bergpark bis zum Ziel an der Endhaltestelle der Linie 1 unterhalb des Schlosses.

Die Bilder in der Mediabox  vermitteln einen Eindruck von der Tour. Hier der LINK: http://mediabox.trvass.de/main.php

Mein Tipp:  Nehmt an der nächsten Tour teil …. und Ihr lebt diese Bilder !

KlausReitze