Heute in einem Jahr

……..  ist der  24.August 2019  und an diesem Wochenende haben alle ehemaligen Ruderinnen und Ruderer des TRV ASS Kassel eine Verabredung, die sie schon heute in Ihren Terminkalender eintragen müssen.

Anlässlich meiner Pensionierung möchte ich an  dem Wochenende um den 24.August 2019 ein Ehemaligentreffen organisieren, zu dem nicht nur alle ehemaligen Wettkampf-RudererInnen des TRV sondern auch alle von mir in der Vergangenheit betreuten Aktiven des SRZ Kassel eingeladen sind.

Selbstverständlich hoffe ich auf die Teilnahme meiner Weggefährten als Protektoren und Trainer, die Ihr dann hoffentlich auch wiedersehen könnt. Die Aktiven aus meiner eigenen Jugend im TRV ASS sind natürlich ebenfalls herzlich willkommen !

Bei dem langen Vorlauf hoffe ich auf eine große Teilnehmerzahl.  Insbesondere würde ich mich darüber freuen, wenn möglichst alle  im Laufe der Jahre „Ausgewanderten“ zu diesem Anlass den Weg nach Kassel finden würden.

Ich könnte mir sehr gut vorstellen, dass wir die Veranstaltung auf einige Tage ausdehnen, so dass es sich auch lohnen würde, die Familie mit der Umgebung und den Leuten bekannt zu machen, die die Frühphase eures Lebens stark beeinflusst haben. Ich werde deshalb „vorsorglich“ die Bootshäuser und das Gelände bei Schütz – Grimm blockieren, damit ggf. genügend Platz zum Zelten und zum Spielen, Toben, Schwimmen, StandUp-Paddling und andere Aktivitäten zur Verfügung steht.

Nutzt bitte den folgenden LINK der Umfrage, mit der zunächst das Interesse abgefragt werden soll :

https://doodle.com/poll/hf3cs8nhp5u7gemb

Teilt diese auch über Facebook verbreitete Information bitte mit Eurem Ruderjahrgang.  Die nächsten organisatorischen Schritte sind für den Winteranfang 2018 geplant. Bis dahin herzliche Grüße vom Auedamm an der Fulda in die große weite Welt !

KlausReitze

Fichtelberg 2017

Alle Jahre wieder und doch immer wieder anders ! Die Fahrt im Jahr 2017 scheint sich nun aber gerade dadurch auszuzeichnen, dass ein Tag genau wie der andere ist.

Die Bedingungen, die uns hier geboten werden sind ein Traum und der soll nach den Prognosen  bis zu unserer Abreise nicht enden.

Das bedeutet bisher:   Ausreichend Schnee, bestens präparierte Loipen, sieben Stunden strahlend blauer Himmel täglich und eine außergewöhnlich große Gruppe.

Was wir nun aus diesen Rahmenbedingungen machen, wird hier in loser Folge berichtet.

 

Hessische Meisterschaften

Diesmal dominieren die Jungen

Leo und Marcel vor dem Abholen der Silbermedaille
Leo und Marcel vor dem Abholen der Silbermedaille

Bei den hessischen Meisterschaften auf dem Werratalsee in Eschwege waren die Aktiven des TRV ASS sehr erfolgreich. Besonders erfreulich ist das Abschneiden der Jungen, die insgesamt drei Mal auf dem Podium standen. Darüber hinaus gab es zwei Medaillen für die Mädchen. Vier der fünf Medaillen wurden in Kleinbooten errudert, völlig ungewöhnlich für unseren Verein.

Zwei silberne und eine bronzene Medaille errang Leo Meldau, der sowohl am Samstag über 1000m als auch am Sonntag auf der Sprintstrecke im Leichtgewichts-Einer der Altersklasse U16 überzeugen konnte. Er erreichte über 1000m einen dritten Platz und packte dann am Sonntag im Sprint über 350m noch einen drauf als er die Silbermedaille in der gleichen Bootsgattung erkämpfen konnte.  Mit seinem Partner Marcel  Haas verpasste er am Samstag über 1000m mit dem unglücklichen 4.Platz noch knapp das Siegerpodest. Beide feierten aber dann am Sonntag nach einem beeindruckenden Rennen die Silbermedaille auf der Sprintstrecke.

Auch Amber Walbeck, Carolin Marx, Julika Walberg und Annika Dörsing waren mit der Stf. Johanna Niggemann erfolgreich auf Medaillenjagd. Leider wurde der Ertrag aber ausgerechnet auf der Paradestrecke über 1000m geschmälert als der ASS-Vierer mit zwei Längen in Führung liegend 250m vor dem Ziel durch einen kapitalen Krebs zu lange zum Stehen kam. Für die sich anschließende Aufholjagd war die Strecke bis zum Ziel dann leider zu kurz. Über die Sprintstrecke machte es die Mannschaft besser und erkämpfte sich die Silbermedaille. Das gelang auch Annika Dörsing und Johanna Niggemann im Doppelzweier der gleichen Altersklasse über 1000m.

Schließlich war der Verein auch im schweren Einer der Klasse U16 vertreten. Dort stellte sich mangels Großboot-Partnern Max Lichtschlag der Konkurrenz aus Hessen. Wegen der mangelnden Erfahrung in dieser Bootsklasse konnte er sich nicht in den Medaillenrängen platzieren. Er nutzte aber die Gelegenheit in vier Rennen wertvolle Wettkampferfahrungen zu sammeln, konnte durch stabile Ergebnisse durchaus überzeugen und erhielt als verdienten Lohn eine Einladung des Landestrainers zur Achterbildung für die kommende Saison.

Interessierte können hier die offiziellen Ergebnisse ansehen.