Bundesfinale JtfO: Traumhafte Bedingungen und ein guter 5. Platz

Mannsch in Berlin

Amber Walbeck, Carolin Marx, Johanna Niggemann, Annika Dörsing und die Stf. Julika Walberg hatten sich als Sieger im Landesentscheid für das Bundesfinale im Wettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ qualifiziert und vertraten dort in der vergangenen Woche die Farben des Landes Hessen. Die Regattastrecke präsentierte sich von der allerbesten Seite und die Sonne strahlte bei nahezu Windstille von der ersten bis zur letzten Minute vom Himmel.

Am Vorlauftag ging die Mannschaft  schon um 8:00 Uhr aufs Wasser und nutzte die morgendliche Stimmung auf dem Langen See in Grünau, um sich für das anstehende Rennen vorzubereiten.

Durch die Abmeldung des Vertreters  aus MeckPomm reduzierte sich das Meldefeld auf zwölf  Mannschaften und damit änderte sich der Wettkampfmodus. Nur die jeweiligen Vorlaufsieger qualifizieren  sich direkt für das A-Finale während alle anderen Boote am Nachmittag einen von zwei Hoffnungsläufen bestreiten mussten.

Also versuchten die Mädels die favorisierten Osnabrückerinnen vom Start an unter Druck zu setzen und fuhren an der 500m-Marke gleichauf am dort postierten Trainer vorbei. Leider wurde dieser Mut nicht belohnt. Die Mannschaft wurde im Ziel Zweite und musste am Nachmittag in den Hoffnungslauf. Mit einem ungefährdeten zweiten Platz gelang dann aber die Qualifikation für das A-Finale der besten sechs Mädchenvierer.

Mit dem Erreichen des großen Finales waren die Erwartungen bereits erfüllt. Trotzdem ging die Mannschaft natürlich mit dem Ziel ins Rennen, sich nun möglichst gut zu platzieren. Der Sieg der Sportschule Potsdam war wohl nicht zu verhindern aber den anderen Mannschaften sollte der Kampf um die Medaillen so schwer wie möglich gemacht werden. Im Ziel wurde es ein fünfter Platz, mit dem man sehr zufrieden sein konnte. Angesichts der vielen Handicaps, die die Mannschaft in der unmittelbaren Vorbereitung auf das Bundesfinale zu verarbeiten hatte, ist das ein großer Erfolg. Das äußerte sich nicht zuletzt darin, dass der Trainer auf seine Truppe sehr stolz war und ist.

Auch das Rahmenprogramm konnte sich sehen lassen. Neben einem Empfang in der Hessischen Landesvertretung konnten nicht nur die Bereiche um den Potsdamer und den Alexanderplatz sondern auch die Kuppel des Bundestages besichtigt werden. Die Abfahrzeit des Zuges ergab am Donnerstag noch Spielraum für die unvermeidliche Shopping-Tour, den die Mädels auch sehr gerne nutzten.

Fazit:   Berlin war auch 2016 eine Reise wert und hat die Motivation zum zielstrebigen Training erhöht, damit es nochmals heißt:  Finale, wir fahren nach Berlin !

Bundeswettbewerb Jugend trainiert für Olympia -Rudern

Bild BrueckeNach einer sehr erfolgreichen Saison (Siege bei der Schülerregatta, Platz zwei beim Landeswettbewerb der Ruderjugend Hessen) hat der Mädchen Vierer mit Steuermann der ASS vor den Sommerferien den Landesentscheid  Jugend trainiert für Olympia gewonnen und sich damit für den Bundesentscheid qualifiziert.

Der findet in der nächsten Woche in Berlin statt.  Also drückt bitte am 20. und 21. September die Daumen für unseren Mädchenvierer mit Stf. in der Besetzung :

Annika Dörsing (8d ), Johanna Niggemann (9c), Carolin Marx (9a ), Amber Walbeck (9b) und Steuerfrau Julia Walberg (9a )

von Johanna

Silbermedaille in Berlin – Lohn für Teufelsritt

Tim Bluhm, Matthias Klimpel, Alexander und Maximilian Ludwig haben mit ihrer Steuerfrau Marlene Thaldorf beim Bundesfinale in Berlin eine überzeugende Leistung gezeigt und sind dafür mit einem Platz auf dem Treppchen belohnt worden.

Vom Start an waren sie mit der THS aus Essen an der Spitze des Feldes und ließen keinen Zweifel daran, dass sie um den Sieg kämpfen wollten. So lagen sie auch an der 500m-Marke knapp in Führung, verloren diese aber in der zweiten Streckenhälfte trotz heftiger Gegenwehr an das Boot aus Essen. Die Mitfavoriten aus Hannover konnten sie aber deutlich distanzieren.

Die Anzeigetafel zeigte mit 3:14 Min. eine für Gig-Boote unglaubliche Zeit an, die aber dem technisch nahezu perfekt vorgetragenen Höllenritt über die gesamte 1000m-Strecke durchaus entsprach.

Traumhafte Bedingungen und die verpasste Medaillenchance

Bundesfinale  JtfO in Berlin

Constantin Czerny, Alexander Ludwig, Matthias Klimpel, Tim Bluhm und ihr Steuermann Nils Trebing hatten sich als Sieger im Landesentscheid für das Bundesfinale im Wettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ qualifiziert und vertraten dort in der vergangenen Woche die Farben des Landes Hessen. Die Regattastrecke präsentierte sich von der allerbesten Seite und die Sonne strahlte bei nahezu Windstille von der ersten bis zur letzten Minute vom Himmel.

Auch sportlich lief es für die Mannschaft zunächst prächtig. Ein nicht unbedingt zu erwartender Start-Ziel-Sieg im Vorlauf sicherte eine gute Ausgangsposition für die Einteilung der Halbfinals am frühen Morgen des zweiten Wettkampftages.

Schon um 7:00 Uhr war die Mannschaft auf dem Wasser und nutzte die morgendliche Stimmung im leichten Nebel auf dem Langen See in Grünau, um sich auf das anstehende Rennen vorzubereiten.

Zwei Stunden später war es dann soweit und …… ab jetzt ging leider vieles schief. Schon bei den Startschlägen fiel der Bugmann vom Rollsitz und schaffte es erst nach 300m wieder auf diesem Platz zu nehmen. Wegen des Missgeschicks hatte die Mannschaft  an der 500m-Marke leider einen Rückstand von etwa drei Bootslängen auf den für das A-Finale notwendigen dritten Platz.

Der dort an der Strecke postierte Trainer schöpfte aber Hoffnung, als er sah, dass die wieder komplett rudernde Mannschaft mit jedem Schlag Boden gutmachte und feuerte sein Team lautstark an. Die Ruderer taten natürlich auch Alles noch mögliche, um die Qualifikation für das A-Finale doch noch zu schaffen, konnten aber die Aufholjagd in Zielnähe leider nicht mehr fortsetzen und wurden schließlich Vierter. Der Kräfteverschleiß war offensichtlich zu groß. Außerdem sind die Gegner bei einem Bundesfinale ja auch nicht von Pappe und ließen sich die unerwartete Qualifikation für das A-Finale nicht mehr nehmen.

Dem ASS-Team blieb nur noch Schadensbegrenzung, die dann mit einem überzeugenden Sieg im B-Finale auch gelang. Somit wurde die ASS insgesamt Siebter.

Die Stimmung war natürlich getrübt durch das Gefühl, eine große Chance auf einen der begehrten Plätze auf dem Treppchen eines Bundeswettbewerbs vertan zu haben. Wer weiß, ob sich eine solche Gelegenheit jemals wieder ergibt.

Das Rahmenprogramm wurde durch das ungewöhnlich gute Wetter begünstigt. Neben einem Empfang in der Hessischen Landesvertretung konnten nicht nur die Bereiche um den Potsdamer und den Alexanderplatz sondern auch die Kuppel des Bundestages besichtigt werden. Das geht übrigens nur noch nach Voranmeldung und deshalb war es ein Glück, dass das Aufsichtspersonal in diesem Fall ein Auge zudrückte und die Mannschaft unangemeldet ins Gebäude einließ. Die Kombination aus dem herrlichen Wetter und der Tageszeit ermöglichte dann nicht nur atemberaubende Blicke über die Metropole sondern auch noch das Erleben des Sonnenuntergangs hinter dem Teufelsberg.

KlausReitze

Hier gibt es weitere Bilder und hier die Ergebnisliste