Traumhafte Bedingungen und die verpasste Medaillenchance

Bundesfinale  JtfO in Berlin

Constantin Czerny, Alexander Ludwig, Matthias Klimpel, Tim Bluhm und ihr Steuermann Nils Trebing hatten sich als Sieger im Landesentscheid für das Bundesfinale im Wettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ qualifiziert und vertraten dort in der vergangenen Woche die Farben des Landes Hessen. Die Regattastrecke präsentierte sich von der allerbesten Seite und die Sonne strahlte bei nahezu Windstille von der ersten bis zur letzten Minute vom Himmel.

Auch sportlich lief es für die Mannschaft zunächst prächtig. Ein nicht unbedingt zu erwartender Start-Ziel-Sieg im Vorlauf sicherte eine gute Ausgangsposition für die Einteilung der Halbfinals am frühen Morgen des zweiten Wettkampftages.

Schon um 7:00 Uhr war die Mannschaft auf dem Wasser und nutzte die morgendliche Stimmung im leichten Nebel auf dem Langen See in Grünau, um sich auf das anstehende Rennen vorzubereiten.

Zwei Stunden später war es dann soweit und …… ab jetzt ging leider vieles schief. Schon bei den Startschlägen fiel der Bugmann vom Rollsitz und schaffte es erst nach 300m wieder auf diesem Platz zu nehmen. Wegen des Missgeschicks hatte die Mannschaft  an der 500m-Marke leider einen Rückstand von etwa drei Bootslängen auf den für das A-Finale notwendigen dritten Platz.

Der dort an der Strecke postierte Trainer schöpfte aber Hoffnung, als er sah, dass die wieder komplett rudernde Mannschaft mit jedem Schlag Boden gutmachte und feuerte sein Team lautstark an. Die Ruderer taten natürlich auch Alles noch mögliche, um die Qualifikation für das A-Finale doch noch zu schaffen, konnten aber die Aufholjagd in Zielnähe leider nicht mehr fortsetzen und wurden schließlich Vierter. Der Kräfteverschleiß war offensichtlich zu groß. Außerdem sind die Gegner bei einem Bundesfinale ja auch nicht von Pappe und ließen sich die unerwartete Qualifikation für das A-Finale nicht mehr nehmen.

Dem ASS-Team blieb nur noch Schadensbegrenzung, die dann mit einem überzeugenden Sieg im B-Finale auch gelang. Somit wurde die ASS insgesamt Siebter.

Die Stimmung war natürlich getrübt durch das Gefühl, eine große Chance auf einen der begehrten Plätze auf dem Treppchen eines Bundeswettbewerbs vertan zu haben. Wer weiß, ob sich eine solche Gelegenheit jemals wieder ergibt.

Das Rahmenprogramm wurde durch das ungewöhnlich gute Wetter begünstigt. Neben einem Empfang in der Hessischen Landesvertretung konnten nicht nur die Bereiche um den Potsdamer und den Alexanderplatz sondern auch die Kuppel des Bundestages besichtigt werden. Das geht übrigens nur noch nach Voranmeldung und deshalb war es ein Glück, dass das Aufsichtspersonal in diesem Fall ein Auge zudrückte und die Mannschaft unangemeldet ins Gebäude einließ. Die Kombination aus dem herrlichen Wetter und der Tageszeit ermöglichte dann nicht nur atemberaubende Blicke über die Metropole sondern auch noch das Erleben des Sonnenuntergangs hinter dem Teufelsberg.

KlausReitze

Hier gibt es weitere Bilder und hier die Ergebnisliste