Fichtelberg 2011

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus.

Wegen der mit den Bauarbeiten zusammenhängenden Umstände ist es zur Zeit recht schwierig, einzelne Schülerinnen und Schüler auf dem Schulgelände zu finden und mit Informationen zu versorgen.

Deshalb werden auf dieser Seite die Materialien für das Skilanglauftrainingslager 2011 zum Download bereitgestellt.

KlausReitze

InfoBlatt zum Skilager in Fichtelberg und   Anmeldung Fichtelberg 2011

Regatten in Hannover

Erfreulicher Saisonabschluss mit insgesamt acht Siegen

17 Aktive des TRV ASS traten am vergangenen Samstag in aller Frühe die Fahrt an den Maschsee nach Hannover an. Zum Abschluss der Saison 2010 wollten die  Schülerinnen und Schüler ihre Wettkampftauglichkeit erproben.

Gemessen an dem Motto des Trainers „Mal sehen, was Alles schief geht“, ist unglaublich viel gut gegangen. Insgesamt gab es acht Siege, die sich über die gesamte Gruppe verteilten.

Constantin Czerny konnte an beiden Tagen jeweils sein Einerrennen in der Jahrgangsklasse 1998 gewinnen, was Tim Bluhm (Jg. 1997) am Samstag ebenfalls gelang.

Luisa Heinemann, Maria Kunst, Johanna Milde, Hannah Schuster, erreichten mit Stm. Nils Trebing im Gig-Doppel-Vierer der Mädchen 96/97 als erste das Ziel und das Kunststück machten ihnen Alexander Ludwig, David Hees, Matthias Klimpel, Tim Bluhm und Stm. Nils Trebing postwendend nach. Dann konnten auch noch Jana Glebe, Lisa Klein, Hannah Schuster, Marlene Thaldorf und Stf. Anna Klein am Siegersteg anlegen.

Abschließend gewannen Lisa Klein, Hannah Schuster, Jannik Scherer und Constantin Czerny gesteuert von Anna Klein noch den Mixed-Gig-Doppelvierer des Jahrgangs 1998.

Am Sonntag litten alle gemeinsam unter dem ganztägig anhaltenden Dauerregen, der den Regattaplatz in eine Matschwüste verwandelte. Die Kleidung der Aktiven wurde im Laufe des Tages immer nasser und deshalb froren die Ruderinnen und Ruderer meist vor dem Start. Aber auch diese Situation konnte mit vereinten Kräften gemeistert werden. Alle halfen sich gegenseitig in vorbildlicher Weise.

Als Lohn sprang neben dem Einersieg von Constantin Czerny sogar noch eine Medaille im Mixed-Doppelvierer der Jahrgänge 1997/98 heraus. Tim Bluhm, Juliane Jungblut, Luisa Heinemann, Matthias Klimpel und Stm. Nils Trebing hielten die Konkurrenz aus Rinteln, Minden und Hankensbüttel in Schach. Alle anderen Boote des TRV schlugen sich sehr achtbar. Meist knappe Niederlagen zeigten, dass sie der Konkurrenz gewachsen sind.

Davon zeugt auch der dritte Platz  des TRV ASS in der Vereinswertung beim Herbstsprint am Samstag.

Bilder findet man in der Mediabox  (Link oben auf dieser Seite) !

KlausReitze

Ergo-Nachwuchs-Cup

Rennen

Gute Ergebnisse für die Aktiven des TRV ASS beim Ruderwettkampf im Saale der RG27.

Der Winter hat Kassel noch immer fest im Griff und den Ruderinnen und Ruderern wird das Hallentraining langsam langweilig. Fichtelberg hat bei optimalen Schneeverhältnissen eine willkommene Abwechslung gebracht und auch das Mittwochstraining macht unter Leitung von Herrn Lange immer noch richtig Spaß.

Trotzdem können es die Aktiven kaum erwarten anstatt auf dem Ergometer wieder in einem Boot trainieren zu können. Nach den vielen Trainingskilometern auf dem Trockenen bot sich am Samstag, den 13.Februar 2010, die Möglichkeit in einem Trainingswettkampf den Trainingsfortschritt zu überprüfen. Die Regatta fand im Saale der RG27 statt und nur für die Jüngsten waren Rennen ausgeschrieben.

Im Rennen der C-Junioren mit Regattaerfahrung hatten leider nur acht Teilnehmer gemeldet, so dass der Wettkampfmodus geändert wurden musste. Die Rennen wurden nach dem Modus der Ruder-Bundesliga ausgefahren, der ausschließlich Duelle zweier Kontrahenten vorsieht. Tim Bluhm erreichte mit zwei Siegen in den Qualifiaktonsrennen das A-Finale, in dem er sich Hubertus Kühne von der RG27 geschlagen geben musste. Die ASS war auch im B-Finale vertreten, das Matthias Klimpel in überlegener Manier für sich entschied Das C-Finale war mit Alexander Ludwig und David Hees fest in unserer Hand. David setzte sich in diesem Rennen gegen Alexander durch und beide rundeten das gute Mannschaftsergebnis ab.

16 junge Damen hatten im Rennen der Mädchen ohne Regattaerfahrung gemeldet und 14 traten auch an. Auch in diesem Wettbewerb musste man zwei Vorrunden überstehen und sich für ein möglichst hochwertiges Finale qualifizieren. Im spannenden A-Finale gab es gar einen Doppelsieg, als sich Lisa Klein mit nur einer Zehntelsekunde vor Marlene Thaldorf durchsetzte. Anna Klein hatte mit einem dritten Platz im Vorlauf die Chance für die Qualifikation für das A- oder B-Finale knapp verpasst, hielt sich aber mit der Silbermedaille im C-Finale schadlos.

Die ASS-Starter ohne Wettkampferfahrung zeigten ebenfalls eine gute Mannschaftsleistung. Constantin Czerny erkämpfte sich die Silbermedaille im A-Finale, das auch Nils Trebing  erreichte. Nils musste allerdings als „echtes“ Leichtgewicht die Überlegenheit der „Schweren“ anerkennen und wurde Vierter. Jan Schönweiß konnte das B-Finale für sich entscheiden und nahm dafür die Goldmedaille in Empfang.

Fichtelberg 2010: Tag 3

Heute war ein ereignisreicher Tag und deshalb gibt es viel zu berichten. Den Anfang macht unser Reporter aus der Anfängergruppe Moritz Brunkau:

Es klingt komisch, aber wir sind Heute eingeschlafen und Heute aufgewacht, denn wir wollten Tims Geburtstag nicht verpassen. Natürlich haben wir trotzdem auf den Loipen trainiert.

Dabei hatte ich des erste mal meine Kampfhose* an. Meine Gruppe ist am Anfang fast nur Berg auf gefahren. Aber später fuhren wir dann alles wieder herunter. Das war ein großer Spaß.

Am Abend bekam Tim noch einen Geburtstagskuchen und hat dann an alle Schnucke verteilt. Dazu findet man ein Bild in der Mediabox.

*=Eine kurze Hose die man sich über die andere Hose zieht.

Noch eine Ergänzung von Tim Rudolph: Am besten waren die Berge, die wir runter gefahren sind. Ich freue mich schon auf die nächsten Tage.

Die Fortgeschrittenengruppen von Herrn Steffan und Herrn Winter tummelten sich in den Loipen und auf den Pisten am Ochsenkopf und machten dabei die Bekanntschaft einer weißen Frau mit grünen Haaren. Auch diese Begegnung wurde mit einem Bild dokumentiert.

Die Skater „schonten“ sich am Vormittag auf den bestens präparierten Spuren am Ochsenkopf und genossen zwischendurch die Schussfahrt auf dem unteren Teil der Südabfahrt.

Nach der Mittagspause ging es zum Ausgleich wieder ins ungespurte Gelände, diesmal um die dem Tagesausflug vorangehende Tour zum Sonnenaufgang auf der Platte vorzubereiten. Für Insider sei erwähnt, dass diese Generalprobe bis ins letzte Detail dem tatsächlichen Geschehen bei der Sonneaufgangstour entsprach …….. einschließlich der nicht sichtbaren Sonne.

Auch den Nebel im Zauberwald auf dem Gipfel der Platte kann man in der Mediabox anschauen.

Am Abend warteten alle auf die Auflösung der Tagesaufgabe, die diesmal eine Schätzfrage war. Es galt die Anzahl der Pistazien in einem Glas möglichst genau anzugeben. Die Vermutungen bewegten sich im Bereich von etwa 80 bis zu 126, was der tatsächlichen Zahl von 135 schon recht nahe kam.

In diesem Zusammenhang muss nachgetragen werden, dass die Aufgabe vom Vortag darin bestand das Wort „Piste“ möglichst oft zu variieren, wobei von Stufe zu Stufe die Buchstaben umgestellt oder immer ein einzelner Buchstabe ersetzt werden konnte. Die Tagessieger brachten es auf 38 gültige Worte.

Wie man beim Lesen der Berichte erkennen kann, kommt hier keine Langeweile auf und das Betreuerteam hat den Eindruck, dass sich trotz der ungewohnten körperlichen Anstrengung alle wohl recht fühlen … und so soll es sein!