Fichtelberg 2011 – Samstag

Der frühe Vogel fängt den Wurm

Hallo, alle miteinander! Also, heute wurden wir für meine wöchentlichen Verhältnisse viel zu früh geweckt (um viertel nach sieben -.-), und dann gings zum Frühstück. Um neun haben wir dann unsere Skier angezogen und sind losgefahren. Das Wetter war echt cool. Ich war nur leider schon ziemlich fertig, als wir diesen „Anfangsberg hochgefahren waren J . Dann sind wir mit Herrn Winter losgefahren und es hat total Spaß gemacht! Als wir nach einem kleinem Missverständnis ( Herr Winters Uhr ging falsch) wieder in der Jugendherberge ankamen, gabs dann Mittagessen. Und am ersten Tag gibt es immer Suppe und Nudeln. War lecker. Nachmittags sind wir dann wieder los und haben auch ein paar Fotos gemacht (kann man glaub ich auch hier sehen J). Nun ja, es war wieder sehr lustig und heute Abend wird’s auch wieder abgehen. Ok, das wars dann. Und  jetzt bereiten wir uns schon mal auf Herrn Langes Tagesaufgabe vor J Tschüüüssie!

Jule

Heute sind wir um 7:30 aufgestanden : Malte’s Wecker hat uns geweckt 😉  Das Frühstück war sehr lecker !! Anschließend sind wir raus auf die Piste.  Es war nicht soo anstrengend , wie nach der Mittagspause. Da war es sehr anstrengend ..!  Als wir nach der Nachmittagstour zur Herberge zurückkamen, war mein  Mittelfinger  so gut , wie abgefroren . Beim Abendessen gab es Brot Käse, Salami, Mortadella, … )  Lecker …  Um 22:30 ist Bettruhe und wir stellten uns auf die Nacht ein !!!

Tobias

Heute wurden wir sanft geweckt, als uns mein Wecker mit einem lauten „AUFSTEHEN!!!“ begrüßte. Zum Frühstück gab es Brötchen und dazu alle möglichen Beilagen. Danach ging´s ab auf die Piste. Unsere Gruppe (die Fortgeschrittenen-Gruppe 1) lief erst zur Wegespinne und danach zur Fichtel-Naab-Quelle. An der oberen Ringloipe angekommen, liefen wir dort zwei mal die Hälfte der Loipe und anschließend wieder zurück. Nach der Mittagspause ging es über die obere Ringloipe zur Nordabfahrt. Es war total anstrengend. Als wir zu Hause waren, waren fast alle total fertig.

Malte

Nach dem Frühstück sind wir auf die Piste gegangen. Herr Winter’s Gruppe ist dauernd den Berg hoch gefahren und anschließend eine heftige Abfahrt runter gebrezelt.

Moritz

Gestern sind wir erst sehr spät eingeschlafen und mussten sehr früh aufstehen. Zum Frühstück gab es  Brötchen mit Nutella oder anderen Sachen. Dann sind wir um 9.15 losgefahren. Nach einer Weile sind wir an einer Quelle angekommen und hatten alle Durst. Zum Mittagessen gab es als erstes eine Suppe und danach Spaghetti. Nach dem Mittagessen sind wir wieder Ski gefahren. Wir sind wir ca. 10 km gefahren. Danach haben wir uns ein bisschen ausgeruht. Zum Abendbrot gab es Brot mit Salami oder Käse. Dann haben ich und Aaron noch Billiard  gespielt.                

Janosch

Weitere Bilder vom Tage finden Sie hier.

Fichtelberg 2011

Da sind wir wieder

Heute sind wir mit dem Bus um 10.00 Uhr am Auestadion losgefahren. Und kamen mit einer Unterbrechung an der Raststätte Rhön um 14.30 Uhr in Fichtelberg an der Jugendherberge an. Um 15.45 Uhr trafen sich dann alle vor der Herberge. In der Gruppe von Herrn Reitze sind wir zur oberen Ringloipe über die Fichtelnaabquelle und anschließend zurück zur unteren Ringloipe gefahren. Als wir im Heim ankamen, bekamen wir schon das Abendessen.  Es war sehr lecker.

Matthias Klimpel

Heute ist der erste Tag im Fichtelgebirge .Wir sind gut angekommen. Als erstes haben wir die Koffer auf  das Zimmer gebracht und die Betten bezogen. Nach dem Auspacken der Koffer haben wir ein bisschen ausgeruht. Dann sind wir noch Ski gefahren. Zum Abendessen gab es Nudeln mit Tomatensoße.

Janosch

Moritz ergänzt:

Ich habe es sogar geschafft zwei Gruppen aufzusteigen (von Anfänger nach Fortgeschritten 2). Bei Herr Winter war es viel interessanter als bei den Anfängern, denn man kommt in weniger Zeit viel schneller voran.

Leider sind wir als letzte in der Jugendherberge angekommen wo es wenig

später schon Essen gab. Die Nudeln mit Soße haben uns geschmeckt. Danach durften wir chillen bevor wir um 20:00 Uhr Nachrichten gucken. Dann war`s das für Heute.

Weitere Bilder findet man hier !

Skitour bei Nacht

Abenteuer pur

Was macht ein(e) Ruderer(in) der Albert Schweitzer Schule in den Ferien ? Er/Sie nutzt sie, um Dinge zu tun, zu denen sonst nicht ausreichend Zeit bleibt. Wenn dann auch noch mehr Schnee liegt als in allen Jahren zuvor, dann ist die Sache klar: Skilanglauf vor den Toren Kassels.

Nachdem in der letzten Schulwoche alle interessierten Ruderinnen und Ruderer im Skiraum der Schule ausgestattet worden waren, ging es am 1.Ferientag schon los. An diesem Tag wurden zunächst die Spuren auf den Golfwiesen genutzt, um die im letzten Trainingslager erworbenen Fähigkeiten aufzufrischen. Danach ging es durchs ungespurte Gelände zurück zur Straßenbahn ins Druseltal.

Zwei Tage später traf sich eine noch größere Gruppe, um eine Nachtwanderung vom Essigberg zum Schloss Wilhelmshöhe in Angriff zu nehmen. Bei Vollmond ging es am ehemaligen Munitionslager vorbei über die Kastanienallee an den Rand der Jungviehweide. Nach deren Überquerung waren es nur noch wenige Minuten bis zur Gaststätte Elfbuchen.

Nach Kakao und Kuchen führte der Weg durch den Tiefschnee in Richtung Herkules. Dabei lag die erleuchtete Stadt immer links im Tal und die Bäume warfen lange Schatten, die vom hoch am Himmel stehenden Vollmond verursacht wurden.

Vom Herkules aus begann die abenteurliche Abfahrt durch den Bergpark bis zum Ziel an der Endhaltestelle der Linie 1 unterhalb des Schlosses.

Die Bilder in der Mediabox  vermitteln einen Eindruck von der Tour. Hier der LINK: http://mediabox.trvass.de/main.php

Mein Tipp:  Nehmt an der nächsten Tour teil …. und Ihr lebt diese Bilder !

KlausReitze

Schweiß und Spaß auf dem Werratalsee

EBild der Gesamtgruppe zum Abschlusss war einfach nur klasse …… !

…. obwohl das Herbsttrainingslager unter !einem schlechten Stern bzw. unter dem Einfluss von Carmen stand.

Nach dem untypischen frühherbstlichen Wetter der letzten Wochen wurde ausgerechntet vor dem geplanten Trainingslager das erste Orkantief dieses Jahres mit Sturmböen und Regen satt angekündigt.

Somit gingen die 17 Schülerinnen und Schüler der ASS am Freitagmittag mit nicht all zu hohen Erwartungen auf die Reise und fühlten sich bei einer durch viele Staus beeinträchtigten Anfahrt ins Trainingsrevier auch bestätigt. Daher konnte am Freitagnach dem Aufriggern der Boote leider wegen der anbrechenden Dunkelheit nicht mehr gerudert werden.

Das wurde aber am Samstag dann gründlich nachgeholt. Wie durch ein Wunder gab es sowohl am Vormittag als auch am Nachmittag zwei Dauerregenpausen, die für die Trainingseinheiten genutzt wurden.

Da fuhren dann vier Boote der ASS über den Werratalsee und die anfeuerenden Stimmen der Steuerleute waren bis weit ins Werratal zu hören. Bei der zweiten Trainingseinheit war das auch gut so, weil bei der zunehmenden Dunkelheit die Boote nicht mehr wirklich zu sehen waren.

Das Abschlusstraining am Sonntag fand dann bei Sonnenschein und 16°C statt. Die beigefügten Bilder sind dabei entstanden und vermitteln einen Eindruck von der Geschehen auf sowie am Rande des Sees.

Der Trainer war rundum zufrieden, weil alle Teilnehmer nicht nur im Training gut zusammengearbeitet sondern auch in der Oragisation des restlichen Tagesablaufes tollen Teamgeist bewiesen haben.

Vier Boote (drei Vierer m.St. und einen Doppelzweier) der ASS gleichzeitig auf dem Wasser zu sehen, den in den Teams vorhandenen Kampfgeist und die inzwischen gut entwickelten rudertechnischen Fertigkeiten beobachten zu können, hat dem am Ufer mitradelnden Trainer sehr viel Freude bereitet.

Es wäre sehr, sehr schade gewesen, wenn es dieses besondere Wochenende nicht gegeben hätte.