Die meisten schlafen aus, …

Herbststimmung 2013… wann auch immer sich eine Gelegenheit dazu bietet.

Wenn man sich aber dazu entschlossen hat mit den besten Ruderern seiner Jahrgangsklasse  mithalten zu wollen, dann muss jedes sich  bietende Zeitfenster zum Training genutzt werden.

Deshalb sitzen Tim und Alex in den beiden Freistunden vor Unterrichtsbeginn um 9:50 Uhr in ihrem Riemenzweier und bereiten sich auf den Langstreckentest in Mannheim vor.

Dabei dürfen sie  natürlich auch vor ein wenig Frost und Nebel nicht zurückschrecken und werden dafür mit einer Stimmung auf unserer Fulle belohnt, die Stubenhockern ihr Leben lang vorenthalten bleibt.

Münster beschert TRV ASS „Bronzenen Oktober“

Tim Blum, Alex Ludwig, Johanna Milde, Moritz Griesel (Ruderverein Goethe-Gymnasium Kassel), Matthias Klimpel
Tim Blum, Alex Ludwig, Johanna Milde, Moritz Griesel (Ruderverein Goethe-Gymnasium Kassel), Matthias Klimpel. Foto: Oliver Quickert)

3. Platz bei Deutscher Sprintmeisterschaft

Tim Bluhm, Alexander Ludwig, Matthias Klimpel und Steuerfrau Johanna Milde vom TRV ASS Kassel bildeten den Kern der Mannschaft, die verstärkt durch Moritz Griesel vom RV Goethegymnasium, unter der Flagge des SRZ Kassel bei der 17. Deutschen Sprintmeisterschaft in Münster an den Start ging.

Sie stellte sich der Konkurrenz im Junior-Doppel-Vierer m.St. der 15/16-jährigen über die Distanz von 350m. Die Ruderer benötigen dafür etwa eine Minute und damit ist die Belastung vergleichbar mit einem 400m-Lauf. Ein einziger technischer Fehler, etwa beim Start, kann das Ergebnis vermiesen, weil die Boote oft innerhalb von Bruchteilen einer Sekunde ins Ziel kommen.

So war es auch im A-Finale des Rennens unserer Mannschaft, das diese als 2. im Vorlauf und als Sieger im Hoffnungslauf erreichten. Mit einer Winzigkeit von 7/100 Sekunden erkämpften sich die Kasseler den Platz auf dem Treppchen knapp vor den Ruderern aus Hann. Münden.

Ebenso stolz wie glücklich nahmen sie bei der Siegerehrung ihre Bronze-Medaillen in Empfang.

Für Alexander Ludwig war es bereits die zweite in dieser Saison, nachdem er bereits im Juni bei den Deutschen Meisterschaften der unter 16-jährigen im Junior-Vierer m.St. Dritter wurde.

Damit nahm die lange Saison 2013 ein erfolgreiches Ende.

Hier kann man die Ergebnisse nachlesen.

Ruder-Bundesliga wirft Schatten voraus

Zissel8erDer Wasserumzug anlässlich des Zissels wurde auch zur Werbung für die nächste große Ruderveranstaltung genutzt. Am 17.August ist die Ruder-Bundesliga in Kassel zur Gast. Die Rennen werden an der Regattawiese auf Höhe der Hessenkampfbahn ausgetragen und damit eine alte Tradition wiederbelebt.

Auch der TRV ASS wird im Mercedes-Benz Junior Team vertreten sein. Das Bild zeigt (v.l.) Stf. Marlene Thaldorf, Tim Bluhm und Alexander Ludwig sowie ganz rechts Constantin Czerny. Die Rennen werden natürlich in Rennachtern ausgetragen.

Fazit:  Am Samstag, den 17.August muss man an die Drahtbrücke kommen und kann sich dann den gesamten Tag über ein Achterrennen nach dem anderen anschauen. Die Streckenlänge von nur 350m verspricht spannende Rennen.

Bronzemedaille für Alexander Ludwig bei Deutsche Jahrgangsmeisterschaften U17

Deutsche Jahrgangsmeisterschaften U17: Bronzemedaille für Alexander Ludwig (2. von rechts) im Vierer mit Steuermann
Deutsche Jahrgangsmeisterschaften U17: Bronzemedaille für Alexander Ludwig (2. von rechts) im Vierer mit Steuermann
Deutsche Jahrgangsmeisterschaften U17: Bronzemedaille für Alexander Ludwig (2. von rechts) im Vierer mit Steuermann

Im Unterschied zu anderen Sportarten treten im Rudern in den Mittel- und Großbooten keine Vereins- sondern Auswahlmannschaften der verschiedenen Bundesländer gegeneinander an. Entsprechend hoch ist das Leistungsniveau und es ist schon eine besondere Auszeichnung in eine solche Mannschaft berufen zu werden.

In der Klasse U17 hat das Alexander Ludwig geschafft. Der Schüler der Albert-Schweitzer-Schule startete für das Team Hessen im Vierer mit Steuermann und qualifizierte sich mit seiner Mannschaft über den Hoffnungslauf für das Finale der besten sechs Boote.

Zu allem entschlossen hielten die Hessen lange Anschluss an die führenden Boote aus dem Ruhrgebiet bzw. Berlin und mussten sich erst kurz vor dem  Ziel mit dem dritten Platz zufrieden geben. Bei der Siegerehrung nahmen sie die im Vorfeld der Meisterschaften nicht zu erwartende Bronzemedaille mit großer Freude entgegen.