Aktive starteten bei Hessen Open

Am Samstag fanden die Hessischen Ergometermeister-schaften in der BMW-Arena am Platz der Deutschen Einheit in Kassel statt. Wie in jedem Jahr überschnitt sich diese Veranstaltung leider  mit dem Aktionstag für RiPa in der Schule, woraus sich für unsere Aktiven wie immer eine Doppelbelastung ergab. So engagierten sie sich bis zur letzten Minute gemeinsam mit ihren Klassenkameraden im wichtigsten sozialen Projekt der Schulgemeinschaft und kamen meist erst auf den letzten Drücker an der Wettkampfstätte an.

Im Vergleich zur Freiluftsaison trauen sich insgesamt relativ wenige Aktive, auf den ungeliebten Ergometern zum Wettkampf anzutreten. Deshalb ist das Leistungsniveau deutlich zu den körperlich starken Ruderinnen und Ruderern verschoben und es ist vergleichsweise schwer sich im Vorderfeld zu platzieren. Umso erfreulicher ist es, dass sich unsere Trainingsleute nicht vor der Teilnahme gedrückt sondern erfolgreich über die 1000m- bzw. 1500m-Strecke gequält haben.

Den Auftakt machteConstantin Czerny, der im ältesten Jahrgang der Junioren C startete und mit einer Zeit von 3:44 Min eine, gemessen an den aktuellen Möglichkeiten, gute Leistung ablieferte.

Bei den Mädchen derselben Alterstufe war der TRV gleich vier Mal vertreten. Hanna Schuster verpasste im Leichtgewicht als Vierte knapp das Siegerpodest und Marlene Thaldorf kam nur wenig später ins Ziel. Im Rennen ohne Gewichtsbeschränkung blieben auch Maria Kunst und Juliane Jungblut deutlich unter 4:30 Min.

Im letzten Rennen der Veranstaltung fuhren die Mädels noch gemeinsam Vierer. Sie schlugen sich gegen die ausschließlich männlichen Gegner im 500m-Rennen mit einer Zeit von 2:03 Min sehr beachtlich. Zum Lohn konnten sie die einzige Goldmedaillen für den TRV mit nach Hause nehmen.

Matthias Klimpel,Alexander Ludwig undTim Bluhm mussten in ihrem letzten Wettkampf des Jahres bereits in der Wettkampfklasse der nächsten Saison antreten und daher die Strecke von 1500m bewältigen. Matthias gratzte auf Anhieb an der Grenze von 5:15 Min. und belegte einen sehr guten 8.Platz.  Alexander (5.21 Min.) und Tim (5:25 Min.) standen ihm nur wenig nach.

Ergebnisse zum Download:  ErgCupErgebnisseKassel2011

Traumhafte Bedingungen und die verpasste Medaillenchance

Bundesfinale  JtfO in Berlin

Constantin Czerny, Alexander Ludwig, Matthias Klimpel, Tim Bluhm und ihr Steuermann Nils Trebing hatten sich als Sieger im Landesentscheid für das Bundesfinale im Wettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ qualifiziert und vertraten dort in der vergangenen Woche die Farben des Landes Hessen. Die Regattastrecke präsentierte sich von der allerbesten Seite und die Sonne strahlte bei nahezu Windstille von der ersten bis zur letzten Minute vom Himmel.

Auch sportlich lief es für die Mannschaft zunächst prächtig. Ein nicht unbedingt zu erwartender Start-Ziel-Sieg im Vorlauf sicherte eine gute Ausgangsposition für die Einteilung der Halbfinals am frühen Morgen des zweiten Wettkampftages.

Schon um 7:00 Uhr war die Mannschaft auf dem Wasser und nutzte die morgendliche Stimmung im leichten Nebel auf dem Langen See in Grünau, um sich auf das anstehende Rennen vorzubereiten.

Zwei Stunden später war es dann soweit und …… ab jetzt ging leider vieles schief. Schon bei den Startschlägen fiel der Bugmann vom Rollsitz und schaffte es erst nach 300m wieder auf diesem Platz zu nehmen. Wegen des Missgeschicks hatte die Mannschaft  an der 500m-Marke leider einen Rückstand von etwa drei Bootslängen auf den für das A-Finale notwendigen dritten Platz.

Der dort an der Strecke postierte Trainer schöpfte aber Hoffnung, als er sah, dass die wieder komplett rudernde Mannschaft mit jedem Schlag Boden gutmachte und feuerte sein Team lautstark an. Die Ruderer taten natürlich auch Alles noch mögliche, um die Qualifikation für das A-Finale doch noch zu schaffen, konnten aber die Aufholjagd in Zielnähe leider nicht mehr fortsetzen und wurden schließlich Vierter. Der Kräfteverschleiß war offensichtlich zu groß. Außerdem sind die Gegner bei einem Bundesfinale ja auch nicht von Pappe und ließen sich die unerwartete Qualifikation für das A-Finale nicht mehr nehmen.

Dem ASS-Team blieb nur noch Schadensbegrenzung, die dann mit einem überzeugenden Sieg im B-Finale auch gelang. Somit wurde die ASS insgesamt Siebter.

Die Stimmung war natürlich getrübt durch das Gefühl, eine große Chance auf einen der begehrten Plätze auf dem Treppchen eines Bundeswettbewerbs vertan zu haben. Wer weiß, ob sich eine solche Gelegenheit jemals wieder ergibt.

Das Rahmenprogramm wurde durch das ungewöhnlich gute Wetter begünstigt. Neben einem Empfang in der Hessischen Landesvertretung konnten nicht nur die Bereiche um den Potsdamer und den Alexanderplatz sondern auch die Kuppel des Bundestages besichtigt werden. Das geht übrigens nur noch nach Voranmeldung und deshalb war es ein Glück, dass das Aufsichtspersonal in diesem Fall ein Auge zudrückte und die Mannschaft unangemeldet ins Gebäude einließ. Die Kombination aus dem herrlichen Wetter und der Tageszeit ermöglichte dann nicht nur atemberaubende Blicke über die Metropole sondern auch noch das Erleben des Sonnenuntergangs hinter dem Teufelsberg.

KlausReitze

Hier gibt es weitere Bilder und hier die Ergebnisliste