Jungen -Doppel -Vierer qualifiziert sich für Berlin

So sehen Sieger aus
So sehen Sieger aus

Starker Gegenwind mit zusätzlichen Böen, ein damit verbundener hoher Wellengang, Regenschauer und ungewohnte Kühle kennzeichneten die Rahmenbedingungen, unter denen der diesjährige Landesentscheid JtfO in Wiesbaden stattfand.

Die Ruderinnen und Ruderer des TRV ASS meisterten diese Herausforderung gemessen an ihrer Altersstufe geradezu professionell. Sie begegneten dem Zeitplanchaos, verursacht durch die Schwierigkeiten die Boote am Start auszurichten, mit verstärkter gegenseitiger Hilfe zum Beispiel beim Boote tragen. Der Austausch von Erfahrungen mit den widrigen Bedingungen steigerte die Konzentration auf die Ziele, die die Gruppe nach Wiesbaden geführt hatte.

So blieben die Erfolge auch nicht aus.

Besonders erfreulich ist natürlich die direkte Qualifikation des Doppelvierers der Jungen für das Bundesfinale. Nach einem spannenden Rennverlauf mit ständig wechselnder Führung setzten sich Constantin Czerny, Alexander Ludwig, Matthias Klimpel, Tim Bluhm und Stm. Nils Trebing am Ende mit einer guten Sekunde gegen die Konkurrenz aus Hanau durch.

Bemerkenswert war aber auch das Abschneiden des Mädchen-Doppelvierers mit Maria Kunst, Johanna Milde, Luisa Heinemann, Juliane Jungblut und Stf. Jana Glebe, der im Qualifikationsrennen für Berlin eine unerwartete Bronzemedaille erkämpfte. Die körperlich klar unterlegene Crew zeigte eine überzeugende ruderische Leistung und kam deshalb mit dem extremen „Seegang“ im Vergleich zur Konkurrenz ganz gut zurecht.

Grund zum Jubeln hatte auch der Gig-Doppel-Vierer der Mädchen sowie der Mixed-Doppelvierer. Die Mannschaft von Schlagfrau Marlene Thaldorf mit Maria Kunst, Hanna Schuster, Sina Dünkel und Stf. Anna Klein gewann nach überzeugenden Vorstellungen im Vorlauf und Halbfinale überlegen die Goldmedaille im Gigboot. Noch größer war der Vorsprung beim Sieg des Mixed-Doppelvierers, in dem Luisa, Juliane, Matthias und Tim ihre zweite und der Stm. Nils Trebing gar seine dritte Medaille gewinnen konnten.

Im Gruppenfahren erkämpften sich sowohl die Mädchen als auch die Jungen die Silbermedaille. Dabei hatte insbesondere die Mädchenmannschaft mit Johanna Milde, Sina Dünkel, Anna Klein, Hanna Schuster und Marlene Thalsdorf deutlich schlechtere Bedingungen beim Absolvieren des Parcours als die Konkurrenz. Schließlich muss auch noch geklärt werden, warum den Mädels bei der Siegerehrung „nur“ die Bronzemedaille umgehängt wurde, obwohl sie in der Ergebnisliste mit deutlichem Vorsprung als Zweite aufgeführt sind.

Nils Trebing, Jan Schöneweiß, Jannik Scherer, Alexander Ludwig und Constantin Czerny mussten sich im gleichen Wettbewerb am Ende nur gegenüber den Jungen aus Limburg geschlagen geben.

Bilder von der Regatta findet man hier und hier noch einen sehr authentisch geschriebenen Erlebnisbericht von Jule.

Zur Ergebnisliste

Zwei Siege bei Offenen Frankfurter Schulmeisterschaften

…. und noch ein 2.Platz.

Anlässlich des viertägigen Ruderfestes in der Frankfurter Main-Arena fand am vergangenen Freitag eine Schul- und Uni-Regatta statt. Weil die Aktiven des TRV an dem Tag schulfrei hatten, nutzten sie die günstige Gelegenheit und machten sich auf den Weg in die hessische Metropole.

Dort erlebten sie dann eine Regatta der anderen Art. Entgegen der traditionellen Form erfolgte die Organisation erst vor Ort und begann mit der Einschreibung der erschienen Teams. Danach wurden der Wettkampfmodus festgelegt  und die Rennen ausgelost.

Weil alle Teilnehmer in vom Veranstalter gestellten Gigbooten starten mussten und die vom Wind verursachten schwierigen Wasserverhältnisse für unkalkulierbare Wettkampfbedingungen sorgten, mussten sich die Ruderinnen und Ruderer nach dem Ablegen völlig selbständig organisieren und das Beste aus den sich ständig ändernden Bedingungen machen. Erschwerend kam hinzu, dass bei einer Streckenlänge von „nur“ 300m schon ein Fehler die Niederlage bedeuten kann.

Dass unsere Mannschaften diesen besonderen Herausforderungen gewachsen waren, beweisen die Ergebnisse.  So konnte die Mannschaft der Jungen in der Klasse U15 einen klaren Sieg erringen. Constantin Czerny, Alexander Ludwig, Matthias Klimpel, Tim Bluhm beherrschten die Gegner aus Frankfurt in jeder Phase des Rennens und konnten bei der Siegerehrung auf der großen Bühne ihre Medaillen in Empfang nehmen.

Bei den Mädchen U15 waren sogleich zwei Mannschaften des TRV ASS am Start. Die Mädels machten sich selbst Konkurrenz und ließen dabei die Hanauerinnen deutlich hinter sich. Am Ende siegte die Mannschaft mit Johanna Milde, Maria Kunst, Luisa Heinemann und Juliane Jungblut denkbar knapp vor der Mannschaft mit Sina Dünkel, Lisa Klein, Hanna Schuster, Marlene Thaldorf  und Steuerfrau Jana Glebe. Das knappe Ergebnis stand im Schatten der Tatsache, dass die schließlich Zweiten auf der Strecke mehrfach vom Boot der Frankfurter Jungen behindert wurden.

Fazit:  Die Teams des TRV ASS haben unter äußerst schwierigen Bedingungen alle auftretenden Probleme selbständig gelöst. Weil dazu jeweils fünf Jugendliche innerhalb kürzester Zeit gemeinsam an einem „Strang“ ziehen müssen, ist das Alles andere als selbstverständlich. Sie wurden für diese Leistung mit einem optimalen Ergebnis belohnt.

Bilder findet man hier !

Schülerregatta Kassel mit 1400 Startern

Bei starker Konkurrenz gut mitgehalten

Wie in jedem Jahr dominierten die Gäste aus Niedersachsen bei der Kasseler Schülerregatta. Deshalb war für die Aktiven des TRV ASS von vornherein klar, dass sie sich mit Blick auf den Landesentscheid im Wettbewerb JtfO an den hessischen Teilnehmern aus Hanau, Weilburg, Giessen und Kassel orientieren wollten.

Erfreulicherweise stellte sich aber heraus, dass unsere Mannschaften nicht mit den Teilnehmern aus Osnabrück, Bramsche, Hannover und Bersenbrück sondern  auch mit den aus Münster gut mithalten konnten.

Einen Sieg errang der Jungen-Doppelvierer mit Constantin Czerny, Alexander Ludwig, Matthias Klimpel, Tim Bluhm und Stm. Nils Trebing im Gig-Boot, nachdem sie im Berlin-Rennen (1000m im Rennboot) die zweit beste Zeit gefahren, sich aber gegen die Mannschaft aus Osnabrück schließlich geschlagen geben mussten.

Sehr erfreulich waren beide Mannschaften im Gruppen-Einer. Bei den Jungen konnte die Besetzung mit Nils Trebing, Jan Schöneweiß, Jannik Scherer, Constantin Scherer und Tim Bluhm genauso gewinnen wie die Mädchenmannschaft mit Maria Kunst, Sina Dünkel, Juliane Jungblut, Anna Klein und Luisa Heinemann.

Sehr ausgeglichene Leistungen zeigten die beiden Mädchen-Doppelvierer des TRV, die in zwei Rennen bis auf die Sekunde die gleiche Zeit fuhren. Man sehr gespannt sein, zu welchen Steigerungen diese Mannschaften bis zum Landesentscheid noch fähig sind.

Hier geht es zu den Ergebnissen und Bildern !  Herzlichen Dank an Oliver Quickert, der die Bilder gemacht und im Netzt bereit gestellt hat !

Junior-C-Vierer des TRV siegt bei der 75. Kasseler Ruderregatta

Achtungserfolge für die Mädchen-Mannschaften

Bei der Jubiläumsregatta des Kasseler Regattavereins hat der Jungen-Doppelvierer des TRV ASS das Rennen über die Normaldistanz gewonnen. Mit sechs Sekunden Vorsprung gelang Constantin Czerny, Alexander Ludwig, Matthias Klimpel, Tim Bluhm mit Stm. Nils Trebing ein deutlicher Sieg, der deshalb recht hoch zu bewerten ist, weil mit den Hanauern, Limburgen sowie Gießenern einige Mannschaften am Start waren, die auch beim Landesentscheid im Wettbewerb JtfO als Konkurrenten auftreten dürften.  Hier wird wohl auch die am Tag zuvor erlittene Niederlage gegen die genannten Mannschaften im Rennen auf der Langstrecke eine Rolle gespielt haben. Entsprechend groß war die Motivation sich zu rehabilitieren.

Auch die beiden Mädchenmannschaften des TRV ASS zeigten in derselben Jahrgangsklasse eine sehr gute Leistung. Völlig unerwartet lagen beide Boote bei 300m vor dem Vierer des RV FG, der als Konkurrent recht hoch einzuschätzen ist. Die Mannschaft mit Maria Kunst, Johanna Milde, Luisa Heinemann, Juliane Jungblut am Schlag verlor aber kurz vor dem Ziel die Führung und musste sich schließlich geschlagen geben. Das zweite Boot des TRV mit Sina Dünkel, Lisa Klein, Hanna Schuster und Schlagfrau Marlene Thaldorf verlor wegen eines kleinen technischen Fehlers leider den Anschluss und wurde Dritter. Die Mädels hatten sich tags zuvor auch auf der ungewohnten 3000m-Strecke mehr als wacker geschlagen, mussten aber die Überlegenheit der Hanauer Mannschaft anerkennen.

Das gilt auch für die beiden Doppelzweier mit Nils Trebing und Jan Schöneweiß (Lgw-Klasse / 3000m) als auch Jan Schöneweiß mit Jannik Scherer über 1000m. Da haben unsere Jungen einfach so große konstitutionelle Nachteile, dass sie diese nicht ausgleichen können.

Die Ergebnisse und viele Bilder findet man hier !   Herzlichen Dank an Oliver Quickert, der die Bilder gemacht und im Netzt bereit gestellt hat !